Bank of Scotland Kreditkarte

Kreditkarte der Bank of Scotland

Mit der Standard Bank offshore -. Kreditkartenunternehmen und Kreditkartenunternehmen erwirtschaften unverschämt es Geld von den geschuldeten Teilnehmern des verbotenen Pokerspiels im Intranet. Seit 13 Jahren spielt Ulf Bauer, der sich einen anderen Titel anhört, jeden Tag im Intranet. Die Bilanzsumme: 130.000 EUR Fremdkapital, aufgelaufen über mehrere Ratendarlehen und die Grenzen von vier Krediten. "Die Postbank, die Royal Bank of Scotland und die Baden-Württembergische Bank haben gerne Karten ausgegeben. "Keiner hat mich gebeten, meine Schuld beim Online-Poker zu belasten.

Zusätzlich zu den Darlehenszinsen wurden ihnen Honorare für die Nutzung der Kreditkarte im Online-Casino gezahlt. Die Tatsache, dass das öffentliche Spielen im Netz untersagt ist, hindert viele Kreditinstitute nicht daran, im Namen ihrer Kundschaft zu bezahlen. Weil Glücksspielabhängige oft nicht in der Lage sind, ihre Verbindlichkeiten zu bezahlen, und so scheitern einige Ansprüche. Fachleute gehen davon aus, dass zehn Prozentpunkte aller Kreditkartentransaktionen durch illegales Spielen generiert werden.

Weil das, was in der digitalen Umgebung nur ein Mausklick ist, in der Praxis eine Bezahlung auslöst. "Online-Poker ist eine Möglichkeit, die Mittelklasse kleiner und die untere Klasse größer zu machen", ergänzt Michael Adams. Laut einer Forsa-Umfrage im Juli 2008 spielten 430.000 Menschen in Deutschland Poker im Intranet. Der Payment Service Provider der Dt. Bank, Pago, überwacht auch den Marktentwicklung: Laut einer Untersuchung stiegen die durchschnittlichen Stakes im Jahr 2007, wobei Spiele am Abend und in der Nacht ausgetragen wurden.

Die Verantwortlichkeit der Kreditinstitute könnte nicht nur ethisch, sondern auch juristisch gesehen schwierig sein. Wissen die Institutionen, dass für illegale Glücksspiele gezahlt wird, sind sie gegebenenfalls strafrechtlich belangbar. Diese Anfrage hat Adams der Finanzaufsichtsbehörde (Bafin) zur Begutachtung vorgelegt. "Laut den Kreditkartenunternehmen können sie nicht aufhören zu spielen.

"Die Überprüfung jeder einzelnen Transaktion ist jedoch sehr kostspielig. Laut Mastercard sind Kreditinstitute und Acquirer mitverantwortlich für die Verhinderung illegaler Auszahlungen. In vielen FÃ?llen ist jedoch eine Bezahlung mit Mastercard möglich. "Die Visabestimmungen würden alle Kreditinstitute dazu zwingen, dieses Alkoholverbot einzuhalten. Allerdings stoppen nur wenige Einzelbanken die Auszahlungen.

So zahlt der Kunde z. B. 20 EUR und erhält eine mit 20 EUR beladene Grafik. American Express ist auch nicht für Online-Casinos geeignet, und auch die Inkassobüros nehmen sich zurück, so Adams: "Die angesehenen Firmen erwerben keine Forderungsbestände aus illegalen Glücksspielen", sagt Adams. Aber Ulf Bauer muss seine Darlehen zurückzahlen: "Ich habe Konkurs angemeldet.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum