Bank of Scotland Tagesgeldkonto

Call-Geldkonto der Bank of Scotland

In den letzten Jahren war die Bank of Scotland einer der führenden Anbieter von Tagesgeldkonten. Um ein Tagesgeldkonto bei der BOS (Bank of Scotland) zu eröffnen, benötigen Sie ein sogenanntes Referenzkonto, von dem der Geldbetrag auf das Tagesgeldkonto überwiesen wird. Ein Bank of Scotland Callgeldkonto zeichnet sich durch eine flexible Verfügbarkeit von Investitionen und eine unkomplizierte Kontoführung aus. Beantragung bzw. Auflösung eines Tagesgeldkontos bei der Bank of Scotland. Wenn die Zinssätze der Bank of Scotland interessant sind, können Sie ein Tagesgeldkonto beantragen.

Welche Bedeutung hat der Einlagenschutz für Tagesgelder?

Wenn eine Bank in ein finanzielles Ungleichgewicht gerät, ist auch das Geld der Investoren grundlegend bedroht. Um die Investoren vor dem Verlustrisiko zu schützen, wurde die so genannten Depositenversicherungen aufgesetzt. Derzeit gibt es in Deutschland eine gesetzlich vorgeschriebene Einlagengarantie von bis zu 100.000 EUR pro Mandant. In der Regel hätte die Zahlungsunfähigkeit zur Konsequenz, dass die angelegten Mittel der Verbraucher vernichtet werden können, wenn die Bank nicht mehr über ausreichende Mittel zur Abdeckung der getätigten Einzahlungen verfügt.

Zum Schutz der Investoren vor solchen Folgen gibt es in den meisten Staaten rechtliche Vorschriften. So sind beispielsweise innerhalb der EU die Voraussetzungen für die Sicherung von Einlagen durch EG-Richtlinien vorgegeben. Somit sind Investorengelder von der rechtlichen Ebene bis zu einem Höchstbetrag von 100.000 EUR pro Kunden geschützt. Bereits im vergangenen Jahr hat der Bundesgesetzgeber die neuen Vorschriften implementiert und die bisherige Einlagengarantie mit einer Höchstgrenze von 20.000 EUR auf 50.000 EUR erhöht.

Diese Zahl wird zum Jahresende 2010/2011 später wieder auf 100.000 EUR erhöht, um in zukünftigen Krisensituationen einen angemessenen Schutz der Anleger zu gewährleisten. Der Einlagenschutz regelt auch einen Zeitrahmen für die Rückerstattung von Kundeneinlagen. Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Mindesteinlagensicherung haben die einzelnen Verbände der Banken in Deutschland eigene Sicherungskassen aufgebaut, die freiwillig für zusätzliche Sicherheiten über die staatliche Regulierung und im Zusammenhang mit der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflicht aufkommen.

Für private Banken in Deutschland beträgt der Höchstbetrag über die freiwillige Sicherungsreserve 30 Mio. EUR pro Kunden. Den garantierten Einlagenschutz müssen Investoren vor allem dann haben, wenn sie beispielsweise ein Tagesgeldkonto bei einer Bank eröffnet haben, die ihren Hauptsitz in der Europäischen Union hat, aber nicht in Deutschland.

Bei vielen ausländischen Instituten gibt es keine zusätzliche Selbstversicherung, so dass bei einer Zahlungsunfähigkeit der betreffenden Bank alle Beträge über 100.000 EUR entfallen können.

Tagesgeldkonto, Termingeldkonto, Girokonto, Devisenkonto, Devisenkonto

Direkte Kreditinstitute haben in der Regelfall wesentlich bessere Bedingungen, aber oft gibt es auch vergleichsweise wenig bekannte Kreditinstitute, so dass es ratsam ist, auf einige Punkte zu achten. Derzeit gibt es - mit Ausnahme des einen oder anderen Anbieters, der über ein Depot verfügt - bis zu 2% Verzinsung auf Tagesgeldern p.a., was eine besondere Eigenschaft ist.

Anders als beim Sparkonto oder bei Festgeldern ist das Tagesgeld stets vorhanden und anpassungsfähig - im Fachjargon wird es auch als Übertragbarkeit bezeichnet. Im Gegenzug kann die Bank die Zinssätze grundsätzlich tagesaktuell verändern, da diese an den Kapitalmarktzinssatz gebunden sind. Im Unterschied zu einem laufenden Konto sind von einem meist kostenlosen Tagesgeldkonto keine Übertragungen oder Einzüge möglich und es kann auch nicht in Anspruch genommen werden.

Jedes Tagesgeldkonto verfügt über ein Referenz-Konto für Ein- und Ausgangszahlungen. Diesen Referenz-Account nennen Sie in der Praxis selbst - in den meisten Fällen sollte es Ihr Giro-Account sein. Im EU-Raum muss die Pflichteinlagenversicherung mindestens einen Betrag von bis zu 100.000 EUR pro Investor abdecken. Auch Verbrauchermagazine und tägliche Zeitungen können hier Abhilfe schaffen.

Zur Vermeidung oder zumindest teilweisen Besteuerung der Zinseinnahmen sollten Investoren der Bank einen Befreiungsauftrag (gilt für alle Zinseinkünfte im Rahmen der Sparpauschale, derzeit 801 EUR pro Person) oder eine NV-Bescheinigung (für Studierende, Pensionäre oder andere einkommensschwache Personen) vorlegen. Sie können den Befreiungsauftrag online bei jeder Bank online eingeben und drucken.

Eine nicht unerhebliche Argumentation für ein Tagesgeldkonto ist auch die Zinslaufzeit. Die Verzinsung erfolgt jÃ?hrlich, halbjÃ?hrlich, vierteljÃ?hrlich oder gar mtl. Der Clou an einem Tagesgeldkonto ist - wie bereits gesagt - die FlexibilitÃ?t, sollte eine andere Bank höhere ZinsÃ? oder eine Ã?berdurchschnittliche Zinsauszahlung anbieten, können Sie auch ohne UmstÃ?nde und sofort ein anderes Tagesgeldkonto bei einer anderen Bank eröffnen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum