Finanztest Girokonten

Finanzierungstests Laufende Konten

Sie bietet als Universalbank Girokonten, Tagesgeldkonten und Sparkonten an. Die Finanztest ist seit Jahren anspruchsvoll: Was sind die Vor- und Nachteile meiner Girokonten? Finanzwesen - "Finanztest": Leistungsbilanzen werden immer teurer - MAZ

Girokontoinhaber müssen immer häufiger bezahlen. Welche kostenlosen Dienstleistungen die Finanzinstitute kündigen wollen, wird von der Stichting Warmentest gezeigt. Laufende Konten werden immer kostspieliger. Viele Finanzinstitute wollen in diesem Jahr ihre Kontoführungsgebühr umstellen, schreibt die Kommission in der Fachzeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 2/2017). Zusätzlich zu einer Erhöhung des Monatsgrundpreises beabsichtigen einige Institutionen auch, frühere kostenlose Dienste einzustellen.

Beispielsweise werden einige Kreditinstitute in Zukunft eine Bearbeitungsgebühr für die Postkarte erheben. Manchmal können sie einem Preisanstieg entkommen, wenn sie ihr eigenes Handeln umstellen. Das empfehlen die Fachleute. Deshalb nehmen die Konsumenten sie gern mit zur Hausbank, um sie dort zu deponieren. Allerdings können einigen Kreditinstituten dadurch zusätzliche Ausgaben entstanden sein. Jeder, der deshalb zu einer ausländischen Hausbank wechselt, muss mit Honoraren nachrechnen.

Der aktuelle Ertrag ist eine wesentliche Variable im Finanzbereich.

"Finanztest ": Girokonten verursachen immer mehr Verluste....

Girokontoinhaber müssen immer häufiger bezahlen. Welche kostenlosen Dienstleistungen die Finanzinstitute kündigen wollen, wird von der Stichting Warmentest gezeigt. Berlins (dpa/tmn) - Leistungsbilanz wird immer aufwendiger. Viele Finanzinstitute wollen in diesem Jahr ihre Kontoführungsgebühr umstellen, schreibt die Kommission in der Fachzeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 2/2017). Zusätzlich zu einer Erhöhung des Monatsgrundpreises beabsichtigen einige Institutionen auch, frühere kostenlose Dienste einzustellen.

Beispielsweise werden einige Kreditinstitute in Zukunft eine Bearbeitungsgebühr für die Postkarte erheben. Manchmal können sich die Verbraucher einer Erhöhung der Preise entziehen, wenn sie ihr Verhaltensweisen abändern.

"Finanztest": Leistungsbilanz kostet immer mehr - Business News

Berlins (dpa/tmn) - Leistungsbilanz wird immer aufwendiger. Viele Finanzinstitute wollen in diesem Jahr ihre Kontoführungsgebühr umstellen, schreibt die Kommission in der Fachzeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 2/2017). Zusätzlich zu einer Erhöhung des Monatsgrundpreises beabsichtigen einige Institutionen auch, frühere kostenlose Dienste einzustellen. Beispielsweise werden einige Kreditinstitute in Zukunft eine Bearbeitungsgebühr für die Postkarte erheben.

Manchmal können sich die Verbraucher einer Erhöhung der Preise entziehen, wenn sie ihr Verhaltensweisen abändern. Anstelle des Ausfüllens eines Überweisungsbelegs können Sie die Übertragung auf Ihrem Rechner auslösen.

Gratis-Girokonten verschwinden nach und nach vom Ausverkauf.

Der Sparkassenpräsident prognostizierte für das Ende des freien Leistungsbilanz. Ein kürzlich durchgeführtes Verfahren hat nun ergeben, dass die Anzahl der Gratiskonten sogar abnimmt. Der Konsument sollte für sein laufendes Konto nicht mehr als 60 EUR pro Jahr ausgeben. Bei den Girokonten stiegen die Kurse, die Anzahl der Gratiskonten nahm ab. Dieses Jahr gibt es fünf bedingungslose freie Girokonten weniger als 2014, obwohl zu diesem Zeitpunkt 13 Kreditinstitute weniger in der Studie erprobt wurden.

Das Magazin Finanztest hat für die dieses Jahr durchgeführte Bewertung 241 Kontenmodelle von 104 Kreditinstituten durchleuchtet. Ein Account ist ohne Einschränkung frei, wenn es keine Gebühren für die Kontoführung gibt, alle Anmeldungen enthalten sind, die Girokarte nichts kosten und der Bankkunde keine Voraussetzungen erfüllt, damit das Account kostenfrei sein kann. Wie die Studie belegt, gibt es in Deutschland 25 dieser kostenlosen Konten.

Sie sind bei direkten Kreditinstituten wie Consorsbank, 1822direkt und ING-DiBa, bei Regionalbanken wie z. B. der PSD-Bank und bei Ã?berregionalen Zweigstellen wie der Sander Consumer Bank zu ereichen. Erheblich mehr, namentlich 33 Girokonten, sind bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen für Bankkunden gebührenfrei. Sie bekommen z. B. nur dann ein Account, für das es keine Gebühren für die Kontoführung gibt, wenn ein (monatlicher) Mindesteingang von Geld garantiert ist.

Aber selbst mit diesen Gratis-Accounts mit Konditionen konnten die Testpersonen einen Rückschlag verzeichnen: Zahlreiche Kreditinstitute rechtfertigen die Gebührenerhöhung mit der Währungspolitik der EZB. Zum Ausgleich der Schäden würden sie neue Kontenmodelle auf den Markt bringen oder Dienstleistungen, die bisher kostenlos waren, in Anspruch nehmen. Für die Wirtschaftstester ist dies mit 60 EUR Totalkosten (inklusive Girocard und Online-Buchungen) pro Jahr möglich.

Das Gute: Seit dem vergangenen Wochenende müssen die Kreditinstitute ihre Kundinnen und Kreditnehmer bei der Umstellung ihrer Konten begleiten, wenn überhaupt notwendig. Der Grund dafür ist, dass der Kunde bereits jetzt Geld spart, indem er sein Verhalten ändert. Darüber hinaus empfehlen sie den Kundinnen und Kunden, sich zunächst bei der eigenen Hausbank zu erkundigen, ob sie auch billigere Kontenmodelle anbieten kann. Der Verbraucherschutz hat die Kurse für Gehalts- und Pensionskonten von 104 Kreditinstituten zum 22. Tag des Monats überprüft.

Geprüft wurden alle überregionalen Institutionen und Direktbanken, drei kirchliche Institutionen, alle Sparda- und PSD-Banken sowie die landesweit grössten Institutionen der Sparbanken und Volks- und Raiffeisenbanken. der In der Oktoberausgabe von Finanztest wird die komplette Untersuchung veröffentlicht.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum