Kreditkartensperrung

Sperrung von Kreditkarten

¿Wie kann ich meine Kreditkarten stornieren? Möchten Sie, dass Ihre Kreditkarte gesperrt wird? Es gibt Lastschriften, die nicht von mir bestellt wurden. Sperrung der Kreditkarte bei Verlust oder Diebstahl. Natürlich ist es auch üblich, dass der Kreditkartenherausgeber eine Kreditkarte von sich aus sperrt.

Kreditkartensperre und Haftpflicht

Erkennt der Karteninhaber den Abhandenkommen oder Entwendung der Karte, ist er in erster Linie dazu angehalten, seine Hausbank unverzüglich zu informieren, um die Karte sperren zu lassen. Er kann der Informationspflicht auch durch Information des Central Blocking Media Service gerecht werden. Zusätzlich haben die Kreditkartenanbieter auch eigene Sperr-Nummern für ihre Karten.

In vielen Fällen sieht die Satzung der die Karte ausstellenden Kreditinstitute auch die Meldepflicht bei einem Einbruch vor. Eine Person, die vom Abhandenkommen oder Entwendung ihrer Karte betroffen ist, sollte in ihrem eigenen Eigeninteresse ihrer diesbezüglichen Informationspflicht gegenüber der Hausbank nachkommen. Der Grund dafür ist, dass die Verantwortung des Kreditkarteninhabers für unbefugte Kartentransaktionen (siehe Kreditkartenmissbrauch) in hohem Maße davon abhängt, wann die Sperrmitteilung bei der Hausbank eingeht.

Daher ist prinzipiell zwischen der Verantwortung des Inhabers bis einschließlich der Sperrmitteilung und seiner Verantwortung ab und einschließlich der Sperrmitteilung zu differenzieren. Wenn nach dem einleitenden Beispiel die Karte des Inhabers entwendet wird und der Einbrecher an einem Automaten einen Geldbetrag von 500 EUR ausgezahlt bekommt, wird der Halter an diesem Verlust mit einem pauschalen Betrag von 50 EUR teilhaben.

Von den verbleibenden 450 EUR hat der Inhaber Anspruch auf Rückerstattung durch seine Hausbank. In diesem Fall ist die BayernLB dazu angehalten, ihrem Kundschaft diesen Geldbetrag sofort und in voller Höhe zurückzuerstatten. Wurde ihr Verrechnungskonto bereits mit der unberechtigten Veräußerung belasten, muss die BayernLB sicherstellen, dass das Konto entsprechend ausgeglichen wird. Dabei gilt die allgemeine Haftungsbeschränkung auf einen Pauschalabzug ungeachtet dessen, ob der Inhaber der Kreditkarte für den Abhandenkommen oder die Entwendung der Kreditkarte verantwortlich ist.

Dies betrifft zum einen die unmittelbare Meldepflicht nach Verlusten oder Entwendung der Karte. Darüber hinaus haftet die BayernLB nicht für Vermögensschäden, wenn der Auftraggeber gegen die in den Sondergeschäftsbedingungen vereinbarte Sorgfaltspflicht verstoßen hat. Ein Beispiel für solche Verträge ist beispielsweise die folgende Klausel: "Die Karte muss besonders sorgfältig aufbewahrt werden, um Verluste und Missbrauch zu vermeiden.

Vor allem darf die Karte nicht unbemerkt im Fahrzeug gelagert werden. Darüber hinaus haftet die BayernLB auch dann nicht, wenn der Inhaber arglistig gehandelt hat. Der Inhaber hat daher in all diesen Faellen keinen Anspruch auf Erstattung gegen seine Hausbank, weil er selbst den Eintritt des oeffentlichen Schaeden wesentlich mitgewirkt oder sogar verschuldet hat.

Dementsprechend kann jedem Karteninhaber nur eindringlich empfohlen werden, wirklich zuverlässige Vorsorge- und Schutzmassnahmen genauestens zu beachten, um den Nutzen der Grundhaftung auf den Franchise anteil über 50 EUR zu halten. Erweist sich nach dem Verlust der Karte, dass die Karte nicht diebstahlsicher und gut aufbewahrt war, liegt das wirtschaftliche Verlustrisiko (zumindest bis zur Sperrung der Karte) ausschließlich bei dem Karteninhaber.

Unbefugte Dispositionen des Karteninhabers, nachdem der Inhaber der BayernLB mitgeteilt hat, dass die Karte gesperrt wurde, gehen hingegen zu Lasten der BayernLB. Sobald die Zentralsperre oder der Central Blocking Media Service über den Abhandenkommen oder Entwendung der Karte informiert wird, trägt die Zentralsperre alle nachfolgenden Verluste, die durch Kartentransaktionen entstehen".

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum