Norisbank Frankfurt

Die Norisbank Frankfurt

Fortgeführt wurde die neu gegründete norisbank GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. Übernahmen: Nur noch drei Anbieter für die Norisbank übrig Aus der Veräußerung ihrer Ratenkredittochter Norisbank wird die genossenschaftlich organisierte DZ Benchmark nach einem Pressebericht weniger als ursprünglich erwirtschaften. Im Anschluss an den Exit von HVB und GE Moneyank blieben nur noch drei Anbieter übrig, darunter die DT. Norisbank: Angebote "zu 500 Mio. Euro" Frankfurt am Main - Angebote "dürften zu 400 über 500 Mio. EUR liegen", meint die Financial Times Deutschland (FTD, Dienstag) unter Bezugnahme auf Angaben aus dem Kreis der verbleibenden Mitbieter.

Nach Angaben der Finanzkreise hatten nur Deutschland, die Commerzbank und die Citibank bindende Angebote abgegeben. Der HypoVereinsbank (HVB) hatte auf ein Angebot ebenso wie der GE Money Banks aufgegeben. Die Tageszeitung berichtet auch, dass die verbleibenden interessierten Parteien ihre Angebote für die 98 Filialen der Norisbank und ihre 350.000 Kundinnen und -kunden erheblich zurückgefahren haben. In der ersten, nicht verbindlichen Ausschreibungsrunde lagen die Kurse nach Angaben der betroffenen Institute zwischen 500 und 600 MIO. E....

Bereits in dieser Handelswoche wolle die DZ Bank Frankfurt Exklusivverhandlungen mit einem Anbieter einleiten. Das geht aus dem Report hervor.

Dt. Banken wollen Norisbank-Filialen aufgeben - Konjunktur

In Zukunft wird die zur Deutsche Bundesbank gehörende Norisbank nur noch als direkte Hausbank auftritt. Nach einem Pressebericht werden alle 100 Niederlassungen landesweit geschloss. Sie sollen auf die Post übergehen, die auch zur Deutsche Bundesbank gehört. Frankfurt/Main...... Laut einem Report der "Financial Times Deutschland" wird die Norisbank in Zukunft nur noch als direkte Hausbank über das Netz erscheinen.

Die Muttergesellschaft Deutschland  will, wie die Tageszeitung in ihrer Mittwochsausgabe berichtet, ihre 100 Niederlassungen landesweit schließen und die 400 Beschäftigten der Gesellschaft in die Filialvertriebsorganisation ihrer Tochtergesellschaft Postbank eingliedern. Kündigungen sind nach Angaben der Tageszeitung aus dem Kreis der Bundesbank nicht ersichtlich.

Börsen-Zeitung: Keine Geschäfte mehr, Kommentierung der Übernahmen der Norisbank durch.....

Frankfurt/Main (ots) - Die Europäische Zentralbank erregt in ihrem Heimmarkt Furore. Aber zwei Mal - und der Drang dazu ist vorhanden - setzte sich die DEZA in Ausschreibungsverfahren durch und übertraf bekannte Wettbewerber wie Commerzbank und Citibank, zuerst in der Berlinischen Republik und jetzt - erstaunlicher als in der Landeshauptstadt - in der Norisbank.

Allerdings steht der Marktführer aus Deutschland nicht ohne Einschränkungen als Sieger da. Insgesamt kosteten die Übernahmen rund 1,1 Milliarden EUR. Die Bereitschaft der Deutschen Bundesbank bei der Berlinischen Nationalbank, 680 Millionen EUR zu bezahlen, fast das Vierfache des Buchwerts eines Instituts, erklärt sich leicht durch den symbolischen Wert seines Erscheinens in der Stadt.

Mit der Norisbank akquiriert die DK Niederlassungen, Kundinnen und Marken, aber nicht das, was seit mehr als zwei Jahren immer mehr Kreditpartner freut: eine Credit Factory mit einem scheinbar gut funktionierenden Risiko- und Scoring-System sowie ein Ratendarlehensprodukt, das im dt. Privatkundenbereich weit verbreitet ist. Hat es der jüngst so erfolgreich als Investment Banking tätigen DK vor allem darum gehe, ihre Präsenz im privaten Kundengeschäft zu erweitern, eine solide Ertragskomponente zu sichern und sich für ihren Heimmarkt zu engagieren, dann hat sie wieder einmal ein Zeichen gegeben.

Mit dem Verkauf des Teils der Norisbank erhielten sie 420 Millionen EUR an dem Kaufpreis, den sie vor drei Jahren an die HVB für den Kauf der Gesamtbank einschließlich des Darlehens gezahlt haben. Dies ist ein weiteres Indiz für die inzwischen erfolgte Steigerung des Wertes des deutschen Einzelhandels und dafür, dass es in diesem Bereich keine Überkapazitäten mehr gibt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum